Titelbild

Zuhause leben im Alter - Technik und Dienstleistungen für mehr Lebensqualität

Zuhause leben im Alter - Technik und Dienstleistungen für mehr Lebensqualität: ausgewählte Workshop-Ergebnisse. In: Helle, Erwin / Scharfenorth, Karin (Red.): Zuhause leben im Alter - Technik und Dienstleistungen für mehr Lebensqualität: Dokumentation einer Fachtagung am 8. September 1994. Essen: Hauptamt, S. 10-19

Scharfenorth, Karin / Schütte, Gerlind / Spira, Volkmar

Inhalt

| Begrüßungsworte der Oberbürgermeisterin der Stadt Essen Frau Annette Jäger | 5 |
| *Begrüßungsworte des Leitenden Ministerialrats Ullrich Kinstner, Ministerium für Arbeit,
Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen* | 7 |
| *Zuhause leben im Alter – Techik und Dienstleistungen für mehr Lebensqualität
– Ausgewählte Workshop-Ergebnisse -* Karin Scharfenorth / Gerlind Schütte / Volkmar Spira | 10 |
| Das virtuelle Altenheim – Zielvorstellungen für das Leben im Alter Josef Hilbert / Stephan von Bandemer / Ulrike Bußmann | 20 |
| Lebenslagen im Alter – zu den Voraussetzungen für ein zufriedenes Altern Jürgen Hampel | 29 |
| Lebenslagen älterer Menschen in der Region Mülheim a.d. Ruhr, Essen, Oberhausen (MEO) Günter Herber | 38 |
| Anforderungen an eine seniorengerechte Wohnung Petra Bank / Theo Hengesbach | 45 |
| Die seniorengerechte Wohnung – ein neuer Markt für Wohnungsbaugesellschaften? Winfried Ohlmeyer | 51 |
| *Das Pflegebüro oder Die Chance für ein kommunales Verbundsystem der
sozial-pflegerischen Einrichtungen und Dienste* Claudius Hasenau | 56 |
| Gemeinsam für den Kunden – die Notwendigkeit sozialer Dienstleister zu kooperieren Petra Stragies-Schwede | 60 |
| Entwicklung seniorengerecht gestalteter Techniken aus Sicht von Technikanbietern Udo Deigmann | 65 |
| Förderung altengerechter Technologien im Rahmen des EU-Programms TIDE Christian Bühler | 67 |
| Die Gerontotechnik-Initiative in Nordrhein-Westfalen Heinrich Reents | 71 |
| Lenbensqualität im Alter – Gestaltungschancen für Politik, Verwaltung und Wirtschaft und die Akteurinnen selbst Maria E. Karsten | 85 |
| Die altenfreundliche Gesellschaft – Chancen, Probleme, Anforderungen Hans Liersch | 88 |
| Anhang | 91 |