Titelbild

Leonardo da Vinci Multilateral Projekt of Development of Innovation / IQEA

Ziel und Aufgabenstellung

IQEA war ein Leonardo-Projekt, das von der Europäischen Union im Rahmen des Programms für lebenslanges Lernen gefördert wurde.

Das Europäische Leistungspunktesystem für die berufliche Bildung („The European Credit System for Vocational Education and Training“-ECVET) ist ein auf freiwilliger Basis anwendbares europäisches Instrument für die Übertragung, Akkumulierung und Anerkennung von Leistungen im Bereich der Berufsbildung. ECVET wurde entwickelt, um die Anerkennung der Leistungen in der beruflichen Bildung zu erleichtern. Es basiert auf der Entwicklung von Lerneinheiten, die mit Leistungspunkten hinsichtlich der erworbenen Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen bewertet und dadurch verglichen werden können.

Ziel des IQEA-Projekts war die Entwicklung und Erprobung einer ECVET Abstimmung zwischen Ausbildungseinrichtungen aus Italien, Rumänien und Polen für das Berufsbild der Altenpflege, die entweder im privaten Umfeld oder in Pflegeeinrichtungen Hilfestellung leisten.
Die Vereinbarung ermöglichte es den Schülern einen Abschluss zu erlangen, der in allen erprobten Gebieten anerkannt wird, unabhängig von der Bildungseinrichtung, die die Urkunde ausgestellt hat.
Letztlich zielte das IQEA-Projekt auf mehr Transparenz der Qualifikationen sowie auf die Unterstützung zu mehr Mobilität von Pflegekräften in ganz Europa ab.

Vorgehen

  1. Identifizierung der beruflichen Profile und Qualifikationen, mit denen in den unterschiedlichen Ländern gearbeitet wurde,
  2. gemeinsame Definition von Trainingseinheiten und Credit Points,
  3. gemeinsame Definition von Standards für die Ausbildung (Zeitplan, Methoden der ICT-Nutzung etc.),
  4. gemeinsame Definition des Verfahrens zur Beurteilung von Lernprozessen,
  5. die Unterzeichnung der ECVET Vereinbarung,
  6. Pilotphase