Titelbild

Verbundprojekt "Identifizierung von Grundlagen für neue Tätigkeiten, Berufe und Ausbildungsfelder in ausgewählten wachstums- und beschäftigungsstarken Dienstleistungen - eine exemplarische Untersuchung am Beispiel ausgewählter Wirtschaftsbereiche / NEUBAU

Ziel und Aufgabenstellung

Im Rahmen des Verbundvorhabens wurde die Entwicklung der mittleren Tätigkeitsebene in expandierenden Dienstleistungen exemplarisch untersucht. Sie wird empirisch bestimmt als Resultat von drei Prozessen: der Anreicherung von unqualifizierten oder niedrig qualifizierten Tätigkeiten, der Auslagerung von Aufgaben und komplexen Tätigkeiten, die bisher eine akademische Qualifikation erforderten und die Anreicherung bzw. Herausbildung neuer Aufgaben und komplexen Tätigkeiten der mittleren Ebene im Sinne der üblichen qualifikationsbezogenen Definition.

Vorgehen

Das Verbundvorhaben wurde in Kooperation zwischen dem Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung Halle (isw) und dem Institut Arbeit und Technik Gelsenkirchen (IAT) realisiert.

Ziel des Forschungsvorhabens war die Ermittlung von Tätigkeiten mit Wachstum oder Wachstumspotenzial in neun Feldern:

  • Altenhilfe (IAT)
  • Wohnungswirtschaft (IAT)
  • Barrierefreies Bauen (isw)
  • Kreativwirtschaft – handwerklich-technische Basis (IAT)
  • Hauswirtschaft (IAT)
  • Dienstleistungen in der Nanotechnologie (isw)
  • Dienstleistungen in der Medizintechnik (IAT)
  • Sicherheitsrelevante Dienstleistungen (isw)
  • Tourismus.

Die im Rahmen dieses Projektes durchgeführten Branchenanalysen bieten erste empirische Evidenz dafür, dass die mittlere Tätigkeitsebene in expandierenden Dienstleistungen auf drei Wegen ausgeweitet wird. Insgesamt hat sich ein breites Spektrum an neuen Aufgaben und komplexen Tätigkeiten in unterschiedlichen Unternehmenszusammenhängen herausgebildet. Die erhobenen neuen oder veränderten Tätigkeiten sind (fast) durchgängig mit neuen oder höheren Anforderungen an Qualifikation verbunden. In den meisten der untersuchten Branchen sind Tätigkeiten komplexer geworden. Sie sind zu einem erheblichen Teil aus der Anreicherung bestehender Tätigkeiten entstanden. Einige der Tätigkeiten, vor allem bei einem starken Personenbezug, sind ganzheitlich definiert. Die Mehrzahl der untersuchten Tätigkeiten besteht aus vielen miteinander verbundenen Funktionen. Sie umfassen oft eine Kombination aus analysierenden, planenden, umsetzenden, kontrollierenden und optimierenden Funktionen.

Die vorliegende Untersuchung hat explorativ und schlaglichtartig eine Reihe von interessanten Veränderung und Veränderungsprozessen in den Dienstleistungen aufgezeigt. Manche Ergebnisse der Untersuchung sind eher Hypothesen als Feststellungen. Sie bedürfen einer vertieften Analyse. Da wir es dabei mit noch längerfristigen wichtigen Entwicklungen und Prozessen zu tun haben, ist es empfehlenswert, solche Untersuchungen nicht einzeln durchzuführen, sondern sie in ein kontinuierliches Monitoring der Entwicklung von Dienstleistungen einzubauen.

Die ausführlichen Ergebnisse dieser Untersuchung finden sich im Endbericht.